Carcassonne – Canigo-Massiv – Bourg Madame: Wieder im Hochgebirge!

Nach Carcassonne führt uns der Wanderweg in einem großen Bogen in Richtung der Pyrenäen. Zuerst gibt es für uns aber einige tolle Badestellen, die wir bei dem Sommerwetter gern nutzen. Neben schönen Badegumpen und Seen, stolpern wir auch völlig unverhofft über eine markant in den Fels gebauten Festung. Leider ist es nur zu spät am Tag, um diese noch zu besichtigen…

Überhaupt ist es eine sehr tolle Sache, dass wir auf solch einer Fernwanderung immer mal wieder gänzlich überraschend an Attraktionen vorbei kommen. So auch an einer wunderschönen Schlucht inklusive einer in den Fels gebauten Eremitage.

Endlich geht es weiter in die Pyrenäen. Haben wir in der Ebene noch so warmes Wetter, dass wir nur das Innenzelt aufbauen, wird es in den Bergen richtig frisch! Wir erfreuen uns morgens an Fleece, Handschuhen, Windjacke und natürlich dem heißen Kaffee. 🙂

Überhaupt die Pyrenäen: Wir sind wahnsinnig begeistert von der tollen Bergwelt, die wir bei traumhaftem Wetter so richtig genießen. Nachts gibt es dann (neben sehr kühlen Temperaturen) einen unglaublichen Sternenhimmel dazu! Daher sind wir auch mal froh, als wir in einem Refuge unterkommen. Dieses teilen wir uns mit mehreren süßen Siebenschläfern…

An unserem letzten Wandertag zum Etappenziel, hat leider ein eingeplanter Markt geschlossen und wir müssen mit etwa 100g Nüssen und einem Kiosk-Eis diese 30 km überstehen. 😉 Abends gönnen wir uns dafür dann ein asiatisches Buffet direkt hinter der französisch-spanischen Grenze. 🙂

Was Wandern angeht hat Frankreich unsere Erwartungen klar übertroffen. Einziges Manko hier: Auf dem gesamten Teilstück haben wir keinen leckeren französischen Wein gefunden. Sobald wir hinter der Grenze den ersten spanischen Hauswein kosten, schmeckt der dagegen wie der edelste Tropfen. 😉

Eigentlich würde unser Wanderweg (der E4) nun nach Südwesten abbiegen. Wir haben uns aber schon länger vorgenommen, noch ein Stück in den Pyrenäen dranzuhängen und über Andorra zu gehen. Leider verheißt der Wetterbericht nichts allzu Gutes, aber wahrscheinlich werden wir morgen wieder ins Gebirge abbiegen und uns von Hütte zu Hütte hangeln!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.