Im Regen von Hemavan bis Klimpfjäll

Das sonnige Wetter ist wieder dem regnerischen Teil des schwedischen Sommers gewichen. Zwar ist das Wandern im Regen nicht so schön wie bei Sonnenschein, führt aber zu schönen Begegnungen am Wegesrand. Am 2. Tag nach Hemavan wandern wir 12 Kilometer an einer Straße durch strömenden Regen und sind superfroh, als wir unverhofft ein Schild für ein Restaurant entdecken. 
Das Restaurant hat wegen Corona leider geschlossen…

Wir werden aber spontan zum Kaffee eingeladen und können uns etwas trocknen. 🙂 Damit aber nicht genug. Es regnet immer weiter und wir bekommen angeboten, in einer kleinen leer stehenden Wohnung zu übernachten – wir nutzen diese unverhoffte Gastfreundschaft, für eine heiße Dusche und einen entspannten Nachmittag. 😊

Den Wanderweg haben wir uns nun selbst zusammengestellt und laufen durch menschenleere und wunderschöne Landschaften. Die wenigen Wanderer, die wir treffen, laufen das Gröna Bandet von Süden nach Norden. Die Begegnungen sind sehr nett und wir können uns immer gegenseitig über die Wegkonditionen austauschen.

Den Wegen selbst merkt man an, dass diese Strecke nicht viel begangen ist. Teilweise gibt es nur Steinmänner als Markierung und keinen Pfad, manchmal fehlen selbst diese. Außerdem gibt es ein paar Fluss-Furten unterwegs. Diese machen besonders dann viel Spaß, wenn man die Wanderhose ausgezogen hat und konzentriert den Fluss queren will während die Mücken einem in Ruhe die Beine verstechen können…

Wir überlegen mehrmals, einfach mit Schuhen zu furten, denn unsere Schuhe sind in den letzten Tagen ohnehin fast dauerhaft nass. Das klingt aber schlimmer als es sich anfühlt. 🙂

Die Schweden bezeichnen solche Wegstücke (keine Planken, ohne Markierungen, fehlende Brücken,…) als “norwegischen Wanderweg” – das kennen wir ja schon vom E1… 😉

Ein weiterer schöner Aspekt sind die netten Wanderhütten in Västerbotten. Leider passen diese aus den verschiedensten Gründen nicht in unseren Wanderablauf (zu früh, zu spät, schon voll). Wir hoffen darauf, diese auf dem nächsten Abschnitt nutzen zu können, da dieser sehr nass und moorig sein soll.

Nach einer Nacht in Klimpfjäll wollen wir direkt weiter. Wir haben das Wichtigste erledigt. Alles ist sauber und wir haben wieder genügend Essen. Der Ort hat nicht gerade den Charme für einen Ruhetag. Da zieht es uns eher wieder in die Berge.



4 Kommentare zu „Im Regen von Hemavan bis Klimpfjäll“

  1. So schön, von euch zu lesen und diese unglaublich schönen Bilder zu sehen. Ihr macht das großartig 🙂
    Vielleicht ja bis ganz bald!

  2. The long stretch from Hemavan to Storlien is easily the toughest part of your trek. I’m sure you already noticed that you can follow a road from Klimpfjäll to Gäddede. It’s winding, but will keep your feet dry. 👍 Great you are meeting other walkers, that’s always a pleasure on a long hike.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.