Klimpfjäll – Ankarede – Gäddede

Von Klimpfjäll aus laufen wir nur ca. 3 Stunden bis zu einer schönen Berghütte am See. Dort angekommen genießen wir es, dem prasselnden Regen von drinnen zuzuhören. 🙂 Vom Charme her erinnert es uns an die norwegischen DNT-Hütten.

Am nächsten Tag fällt es uns daher schwer weiterzuziehen. Doch das Wetter lockt uns nach draußen. Ab jetzt haben endlich richtigen Sommer. Die Sonne scheint und das Wandern macht großen Spaß. Dadurch sind die Sümpfe auch gleich weniger feucht.

Dieser Abschnitt gefällt uns ausgesprochen gut. Allen vorherigen Warnungen zum Trotz lässt sich die Strecke gut laufen, was sicherlich auch an den guten Wetterbedingungen liegt. Man wandert viel auf Winterwegen durch nasse Gebiete, aber das ist relativ gut zu laufen und der Bergpass zwischen den sumpfigen Stücken wirkt nun umso schöner.

Das Highlight für uns sind die ersten reifen Blau- und Moltebeeren am Wegesrand. 🙂

Mittlerweile sind wir in Gäddede angekommen und machen hier 2 Ruhetage. Auch wenn die Praxis hier nun geöffnet hat, ist aktuell kein Zahnarzt da… Das Positive: Thilo hat keine Schmerzen mehr. Wir nutzen in Gäddede die Zeit für Reparaturen unserer Ausrüstung: Klamotten nähen, Schuhe kleben und improvisierte Haken an die Gamaschen basteln.

Sehr passend schüttet es an unserem 1. Ruhetag wie aus Eimern während wir gemütlich in unserem kleinen Hüttchen sitzen und den weiteren Weg Richtung Åre planen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.