Jäckvik – Ammarnäs – Hemavan oder auch – Wandern im Schatten der Zahnschmerzen

Wir sind geistig schon fast auf dem nächsten Teilstück, als Thilo von heftigen Zahnschmerzen geweckt wird. Schnell entscheiden wir, einen weiteren Ruhetag (es ist natürlich Sonntag) einzulegen. Wir wollen am Montag direkt ins nächste Kleinstädtchen zum Zahnarzt, stellen aber schnell fest, dass anscheinend alle Zahnärzte gemeinsam im Sommerurlaub sind.

Bevor wir eine Busreise zum nächsten geöffneten Zahnarzt durch Schweden starten, entscheiden wir uns fürs Weiterwandern bei Selbstmedikation. Der 1. Wandertag passt dann ganz gut zu den Zahnschmerzen – es regnet in Strömen.

Bei dem extremen Regen mieten wir uns in Adolfström in eine Hütte ein. Dabei lernen wir mal wieder unser Zelt zu schätzen. Die Hütte ist nicht mückendicht und so tun wir in der Nacht kaum ein Auge zu.

Immerhin werden Thilos Zahnschmerzen mit jedem Tag besser. 

Haben wir anfangs Pech mit dem Wetter, kehrt bald die Sonne zurück. Das Wanderstück bis Ammarnäs ist schnell gelaufen. Dort angekommen kommen wir nicht am angebotenen Frühstücksbuffet vorbei. 

Frisch gestärkt gehen wir weiter ins Vindelfjäll. Der letzte Teil des Kungsleden führt direkt wieder hoch in die Berge und bietet traumhafte Aussichten auf die noch schneeverzierten Gipfel.

Als wir dann die Möglichkeit haben, eine alpinere Variante zu wählen,  macht uns leider das Wetter einen Strich durch die Rechnung: Nebel und Regen laden nicht gerade dazu ein, den steilen Aufstieg über viele Schneefelder anzugehen. Wir bleiben also auf dem Kungsleden und laufen durch ein trotz niedriger Wolken sehr beeindruckendes Tal.

Insgesamt werden wir jetzt immer schneller, was wir als Zeichen werten, dass wir uns eingelaufen haben. So sind wir eher als gedacht in Hemavan und die Erschöpfung hält sich auch dank des niedrigen Rucksackgewichtes in Grenzen. Unsere Rucksäcke sind jeweils deutlich leichter als 10 kg, sogar mit Proviant für mehrere Tage. 

In Hemavan angekommen haben wir den Kungsleden hinter uns und stehen mal wieder vor der Frage, ob wir (ohne Termin) eine 6-stündige Busfahrt zum nächsten geöffneten Zahnarzt auf uns nehmen oder weiterwandern. Thilo erklärt sich aber schmerzfrei und so werden wir ab morgen auf einer selbst zusammengestellten Route gen Süden nach Gäddede wandern. Der Zahnarzt dort soll Anfang August öffnen, das könnte in etwa passen. 

10 Kommentare zu „Jäckvik – Ammarnäs – Hemavan oder auch – Wandern im Schatten der Zahnschmerzen“

  1. Ouch, toothache sucks! Especially on a long distance hike. Hope you’re carrying a good supply of painkiller and that you find a dentist in Gäddede.
    On the positive side: This is supposed to be a real good year for berries in Scandinavia. First you’ll have the blueberries and a little bit later molte, the gold of the north, will be ripe.

  2. Hey ihr beiden,

    sehr tolle und beeindruckende Bilder! Weiterhin frohes Wandern, mehr Wetterglück und weniger Zahnschmerz.

    Grüße aus DA

  3. Christel Rabenau

    Hallo ihr beiden. Schön, dass ihr euch trotz aller Strapazen so positiv anhört. Wünschen euch weniger Mücken, mehr Sonne und Thilo hoffentlich bald keine Zahnschmerzen mehr. Bleibt gesund. Wir denken ganz oft an euch. Alles Liebe Christel und Manfred

  4. Tolle Bilder ihr beiden. Ich hoffe, die Sonne scheint jetzt öfter für euch und das Thilo bald zur Kontrolle zum Zahnarzt kommt. 🙂

  5. Lena (Hofrichter)

    Hallo ihr beiden,
    vielen Dank, dass wir an Eurer Reise teilhaben dürfen. Ich muss schon sagen, dass ich etwas Fernweh habe und mich Eure traumhaften Bilder jedes mal erfreuen. Und gute Besserung an Thilo 🙂
    Liebe Grüße,
    Lena

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.